Kontakt:
Bundesverband Baustoffe -
Steine und Erden e.V.
Kochstraße 6-7
10969 Berlin
Tel.: 030/726 19 99-0
info@bvbaustoffe.de

News

Beihilfeleitlinien wahren deutsche Wettbewerbsfähigkeit

09.04.2014
Energieintensive Branchen begrüßen wirtschaftspolitisch vernünftigen Kompromiss der EU-Kommission
[mehr ...]

Eigenstrom wird zum Stolperstein für die EEG-Reform

23.01.2014
Meseberg-Vorschläge zur EEG-Reform: EID kritisieren geplante Neuregelung
[mehr ...]

EU-Vergleich von Verkehrsprojekten: Schwächen bei Finanzierung, Legitimation und Verfahren in Deutschland

15.01.2014
Neue „Best-Practices-Studie zur Verkehrsinfrastrukturplanung und -finanzierung in der EU“
[mehr ...]

Bundesverband Baustoffe - Steine und Erden (BBS)

Der BBS ist der Dachverband der Baustoff-, Steine- und Erden-Industrie und damit die gemeinsame wirtschafts- und industriepolitische Interessenvertretung von 19 Einzelbranchen und rund 4.000 Unternehmen. Die deutsche Baustoffindustrie erwirtschaftet mit 135.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von 30 Milliarden Euro.

Mit modernen Produktionsprozessen und Produkten leistet die Branche einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Um auch künftig Arbeitsplätze sichern zu können, braucht sie wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen. Dazu gehören eine vorsorgende Sicherung heimischer Rohstoffe sowie eine zukunftsweisende Umwelt-, Klima- und Energiepolitik, die den Industriestandort Deutschland stärkt. Der BBS setzt sich zudem für bessere Investitionsanreize im Wohnungsbau und bei der energetischen Sanierung von Immobilien sowie einen bedarfsgerechten Ausbau der Infrastruktur ein.

Der BBS steht für einen gelungenen umweltpolitischen Dialog von Industrie, Umweltverbänden und Gewerkschaften. So hat er bereits 2004 eine gemeinsame Erklärung zur nachhaltigen Rohstoffgewinnung mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie den Industriegewerkschaften Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) verabschiedet.


The German Building Materials Association (BBS) represents the business and industrial interests of 19 sub-sectors and around 4,000 companies with a total of 135,000 employees. The German building materials industry generates an annual turnover of around 30 billion Euro.

With its modern production processes and products, this industry makes a significant contribution to a sustainable economic development. To protect jobs, the building materials industry needs a competitive business environment. This includes secure access to domestic raw materials as well as future-oriented environmental, climate and energy policies that strengthen Germany as an industrial location. Furthermore, the BBS advocates better investment incentives in the housing construction sector and for energy-saving restorations as well as the development of infrastructure in line with actual needs.

The BBS stands for a successful dialog on environmental issues between industry, NGOs and trade unions. For example, in 2004 it issued a joint declaration together with the German environmental protection organization NABU as well as with the trade unions for Building-Agriculture-Environment and for Mining, Chemical, Energy.

Inhalte in soziale Netzwerke einbinden: